Bambini assunti come assassini! Per ogni omicidio dovrebbero ricevere 13mila euro Notizia

Wie viel ist ein Menschenleben wert? Einem Bandenchef aus Schweden umgerechnet 13 290 Euro. So viel bot er drei Jugendlichen pro Auftragsmord. Und die gingen auf den blutigen Deal ein!

Einer der Teenies (16) erschoss im Oktober 2023 innerhalb von 25 Stunden erst einen Familienvater (40) in Västberga und danach zwei Frauen in einem Haus nahe Stockholm – drei Morde in zwei Tagen!

Sein Kumpel (15) hat laut Anklage das „Geschäft“ mit dem Bandenboss organisiert und die Adressen der Opfer in Schweden ausfindig gemacht. Eine Freundin (16) besorgte die Waffe.

Über den Fall berichtet unter anderem die Zeitung „Dagens Nyheter“.

Drei grausame Morde in Schweden

Der Killer und sein Kumpel lebten in einem Jugendheim. Beide waren schon vor den Morden polizeibekannt: 28 Mal wurde der 16-Jährige festgenommen, der 15-Jährige soll einen Gleichaltrigen missbraucht haben und galt als gefährlich. Er soll es gewesen sein, der seinen älteren Freund zu den Morden „überredete“.

Der Mann auf dem Foto ist eines der Opfer des Killers. Er starb wegen einer Verwechslung. Der Familienvater hatte denselben Nachnamen wie ein Mann, den der Killer eigentlich umbringen sollte

Foto: privat

Nach dem Mord an den beiden Frauen nahm sich der Killer ein Taxi. Weit kam er nicht: Die Polizei nahm ihn nur zehn Minuten später fest. Neben ihm, in einer Reisetasche, lag die Tatwaffe. Zahlreiche Textnachrichten auf dem Handy des 16-Jährigen zeigten: Er sollte noch mehr Leute töten!

Die Taxifahrt wurde mit einem Mobilkonto bezahlt, das einem leitenden Mitglied der gefürchteten Foxtrott-Bande gehört. Die Gangster führten im Herbst 2023 einen grausamen Krieg gegen rivalisierende Kriminelle. Dreizehn Menschen starben in jenen Wochen, darunter auch Zufallsopfer oder unschuldige Verwandte von Kriminellen.

READ  La Russia sta spostando più unità sul Fronte Avdiivka

Teenager gehen nach Bluttat auf Shopping-Tour

Während die Polizei den 16-Jährigen nach den drei Morden vernahm, zogen seine Freunde durch die Klamottenläden.

Bei Zara holte sich das Mädchen ein paar High Heels, Parfüm und Modeschmuck für bescheidene 80 Euro. Deutlich teurer wurde es bei Boss: Das Duo kaufte eine Jacke und eine Hose für insgesamt 823 Euro. Endrechnung nach der Shopping-Tour: umgerechnet 1932 Euro.

Noch mehr Geld konnten die Jugendlichen nicht unter die Leute bringen. Die Polizei nahm sie noch am selben Tag fest. Offenbar hatte ihr Freund geplaudert.

Seit vergangener Woche stehen alle drei vor dem Amtsgericht von Södertörn. Sie sind wegen Mord, Mordversuch, Anstiftung zu Mord und unerlaubtem Waffenbesitz angeklagt. Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

Torna in alto